Rückkehr

Abschied

Planen Sie genug Zeit ein, um sich von Ihren Freunden im Ausland zu verabschieden. Ganz wichtig ist das auch für die mitreisenden Kinder. Überlegen Sie sich ein Abschiedsritual und nehmen Sie die Sorgen der Kinder - auch vor dem Neuanfang in Deutschland - ernst.

Neuanfang

Die Rückkehr nach Deutschland ist ein Neuanfang mit allen Mühen wie Stellen- und Wohnungssuche, Entscheidung über Kindergarten oder Schule. Das braucht - genau wie im Ausland - seine Zeit. Und Sie können - selbst wenn Sie an ihren früheren Wohnort in Deutschland zurückkehren, nicht einfach dort weitermachen, wo Sie aufgehört haben. Wenn Sie - wie beim Neuanfang im Gastland auch - Offenheit und Geduld zu Ihren Leitlinien machen, werden Sie es leichter haben.

Netzwerke aufbauen

Gibt es einen neuen oder alten Sport, den Sie gerne betreiben? Suchen Sie sich einen Sportverein, einen Chor oder ein Ehrenamt, um schneller Kontakte zu bekommen. Wer Kinder hat, findet über die Elternarbeit oft rasch Anschluss. Sie können auch alte Freunde zu einer Wiedersehensparty oder die neuen Nachbarn zu einem "Tag der offenen Tür" einladen.

Gleichgesinnte treffen

Ihnen fehlt die internationale Atmosphäre? Auch in Deutschland gibt es Klubs für Expatriates, Kollegen und Familien aus anderen Ländern. Hier können Sie Ihre Erfahrungen im In- wie Ausland austauschen. Laden Sie doch Neuankömmlinge aus dem ehemaligen Gastland ein, suchen Sie Kontakte im Umfeld der Botschaften, Stiftungen, der Universitäten oder der internationalen Schulen.

Karriere

Halten Sie auch in Ihrer Zeit im Ausland Kontakt zur Zentrale. Sprechen Sie am besten schon bei der Entsendung, wo Sie nach der Rückkehr eingesetzt werden können. Sobald der Termin ihrer Rückkehr feststeht, sollten Sie konsequent ihren künftigen Platz in der Firma anstreben.


EKD
Evangelische Kirche in Deutschland
Copyright ©2018 Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) | Datenschutz | Impressum
Publikationsdatum dieser Seite: 23.01.2018 14:48